Veranstaltungen

Donnerstag, 13.06.2024

Kurdische Filmfestival. "Förderung des kurdischen Films und Kinos“

Allerweltshaus Köln e.V.
Geisselstraße 3-5
Donnerstag, 06.06.  – Samstag, 08.06.2024

Kurdisches Filmfestival “Für die Förderung des kurdischen Films und Kinos“

Zu Beginn des Festivals begrüßten die Moderatorinnen Serwêş Cemal und Hâce Emîr die Gäste auf Kurdisch und Deutsch und informierten über das Re-Festival und das erste kurdische Filmfestival in Köln und Düren.

Herr Emîr Teha, Veranstaltungsleiter des Re-Festivals, eröffnete das Festival mit den Worten:

„Ich freue mich sehr, dass wir dieses Festival organisieren und diesen Traum verwirklichen können. Unser Traum ist es, die kurdische Film- und Kinobranche zu fördern und zu stärken. Es freut mich besonders, so viele Filmbegeisterte hier zu sehen.“

Nach der Rede des Veranstaltungsleiters hielt Frau Ronnak Aziz, die Vorsitzende des “Irakisch  Kurdischen Sport- und Kulturvereins e.V. (IKSK) e.V. in Düren, eine kurze Ansprache:

“Herzlich willkommen, ich bin sehr glücklich, dass wir dieses Festival organisieren können und hoffe auf erfolgreiche und produktive Tage.“

Anschließend wurden folgenden kurdischen Filme präsentiert:

  • 74
  • Darkonkarê
  • Renj
  • Min Samîm
  • Meryem“„Min Lerêm
  • Let Digerêm
  • Kat Tawaw
  • Blandgo
  • Kçî Ba
  • Awabûn
  • For Horem

 

Am zweiten Tag des Re-Festivals, Freitag, den 07.06.24,  wurden folgende kurdische Filme gezeigt:

  • 7:30
  • Çawi Nan
  • Rewanawe
  • Headphone
  • Free“„Topî Sor
  • Geranawa
  • Le Surayîda
  • Stop Nobel
  • Feroke Reş û Spî
  • Tarmai Ceng

Die Preise des Re-Festivals für kurdische Filme wurden wie folgt vergeben:

  • Bester Kinderdarsteller: Berwa Roland für „Min Samîm“
  • Regie: Key Bahar
  • Beste Schauspielerin: Ekhtar Karim für „Kçî Ba“,
  • Regie: Dana Karim
  • Bester Schauspieler: Berzan Younis für „Tarmai Ceng“
  • Regie: Rebaz Faisal
  • Beste Kamera: Fouad Farabi für „For Horem“
  • Regie: Jalal Saeed Pana
  • Bester Schnitt: Mohammad Marzani für „Darkonkarê“
  • Regie: Mohammad Marzani
  • Beste Dokumentation: Sonya Zangana für „Haft û Nîw“
  • Regie: Sonya Zangana
  • Beste Animation: Mashalla Mohammedi für „Renj“
  • Regie: Mashalla Mohammedi
  • Jurypreis: Hussein Zarin für „Feroke Reş û Spî“,
  • Regie: Hussein Zarin
  • Jurypreis: Alan Hemwan für „Blandgo“
  • Regie: Alan Hemwan
  • Sonderpreis des Re-Festivals: „Free“
  • Regie: Sami Kaka
  • Sonderpreis des Re-Festivals: „Stop Nobel“
  • Regie: Mohammad Darbandikhani
  • Publikumspreis: „For Horem“
  • Regie: Jalal Saeed Pana

 

Am Samstag, 08.06., fand ein Seminar über das kurdische Kino, geleitet von Alan Hemwan aus Großbritannien, statt.

Er stellte die Arbeit im Filmbereich vor und legte dar, welche Herausforderungen es dort gibt.

Zum Abschluss dankte Emîr Teha den Teilnehmerinnen und Organisatorinnen:

„Im Namen der Kulturvereinigung der Kurden in Düren gratulieren wir allen Gewinnern und Teilnehmern und wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg.

Wir danken insbesondere Ronnak Aziz, Dr. Awat Asadi, Hamid Abubakr Bedrhan, Shanakh, Jalil Hussein, Mohammad Fattah, Serwêş Cemal, Hawkar Hesari und Mohammad Jalal.

Montag, 25.03.2024

Ein musikalischer Nachmittag im Zeichen der Begegnung

Kultur – Café

Großer Saal der Evang. Gemeinde zu Düren
Sonntag, den 24. März 2024
15.00 – 17.00 Uhr

Bericht Winne Simon

Am Sonntagnachmittag fand im großen Saal der Evangelischen Gemeinde zu Düren erneut ein Kultur-Café unter der bewährten Leitung von Luise Kurtz, Leiterin der Seniorenbildung, statt. Sie erhielt Unterstützung von Winne Simon von der Integrationsagentur der Gemeinde, welcher die Musikgruppe des kongolesischen Vereins  "Les Chantres du Royaume e.V." vermittelt hatte.

Das Trio, mit Bandleader Pichet Kinkela (Sänger), Elvis le délivré am Keyboard und der Sängerin Lydie Pululu, begeisterte das Publikum mit einem abwechslungsreichen Repertoire an christlich-religiösen Liedern im Reggae-Stil.

Bekannte Stücke wie "Yesu Azali Awa", "Nkolo Yesu" und "Way Maker" erklangen ebenso wie "Dein Name ist so wunderbar" und "Namona Yo".

Lydie Pululu verdeutlichte, dass "Halleluja" natürlich international eingängig sei und die Gruppe präsentierte dann viele weitere sprachliche Facetten in Französisch, Englisch, Deutsch und Lingala, der wohlklingenden Landessprache des Kongo.

Mit viel Hingabe und gekonnten tänzerischen Einlagen brachten die Interpreten ihr Publikum dazu, auch ein wenig ‘mitzugehen‘ und sich in die Lieder einzustimmen.

Der musikalische Auftritt reiht sich ein in das vom Kompetenzzentrum für Integration der Bezirksregierung Arnsberg geförderte Vereinsprojekt “Sprung über die Generationen“.

Musik als Medium soll es hier ermöglichen, spielerisch kulturelle Grenzen zu überwinden:  Einheimischen Senioren und Seniorinnen soll einmal die Möglichkeit gegeben werden, bei Kaffee und Kuchen mit musikalischen Klängen aus einem anderen Kulturraum vertraut zu werden.

In einer späteren Projektphase sollen kongolesische Senioren und Seniorinnen in Kontakt kommen zu deutschen Altersgenossen und Altersgenossinnen in Düren.

Ein herzliches Dankeschön ging an alle Mitwirkenden und Besucher und Besucherinnen, die zum Gelingen dieses inspirierenden Nachmittags beigetragen haben.

Weiterlesen …

Samstag, 23.03.2024

Newroz-Feier in Düren: Ein Fest der Freude und Gemeinschaft

Großer Saal und Innenhof der Evang. Gemeinde zu Düren
Freitag, den 22. März 2024

Bericht Roonak Aziz
Winne Simon

Newroz-Feier in Düren: Ein Fest der Freude und Gemeinschaft

Am Freitag, den 22. März 2024, feierten die beiden kurdischen Vereine IKSK Irakisch-Kurdischer Sport- und Kulturverein e.V. und Kurdisch-Syrischer Hilfsverein für Flüchtlinge e.V. gemeinsam das Newroz-Fest in Düren. Die Veranstaltung fand im Innenhof und im großen Saal der Evangelischen Gemeinde statt und lockte etwa 300 Gäste aus Düren und  Umgebung an.

Um 17:30 Uhr versammelten sich die ersten Gäste vor der Gemeinde, um das traditionelle Newroz-Feuer zu entzünden. Die Flammen, die symbolisch für den Sieg des Frühlings über den Winter stehen, erhellten den Abendhimmel und sorgten für eine warme und fröhliche Atmosphäre.

Ein vielfältiges Programm mit Musik, Tanz und Reden

Im Anschluss an die Entzündung des Feuers begaben sich die Gäste in den großen Saal, wo ein abwechslungsreiches Programm folgte. Das Programm wurde mit einleitenden Worten und einer Erklärung der Bedeutung von Newroz von Srwa und Dana eröffnet.

Es folgte eine Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer von Krieg und Terror.

Musikdarbietungen von verschiedenen Künstlern, darunter Khalid Joky, Dholu Zurna, Serdar Shuwani und Roonak Shuwanii sowie Dilshad am Keyboard, sorgten für beste Unterhaltung.

Zudem hielten Roonak Aziz (1. Vorsitzende des IKSK e.V.), Fener Abdel Rahman (1. Vorsitzender Kurdisch – Syrischer Hilfsverein für Flüchtlinge e.V.) und Prithu Sanyal (1. Vorsitzender Dachverband MSO Düren e.V.) Ansprachen zu Newroz.

Sie sprachen über die Bedeutung des Festes als Symbol für Freiheit, Frieden und Neubeginn und würdigten den Beitrag der kurdischen Community für das kulturelle Leben in Düren.

Gemeinschaftliches Fastenbrechen und Tanz

Kurz vor 19 Uhr fand das traditionelle Fastenbrechen statt. An einem reichhaltigen Buffet mit vielfältigen Speisen genossen die Gäste gemeinsam die köstlichen Mahlzeiten und kamen miteinander ins Gespräch.

Den Abschluss der Feier bildete eine ausgelassene Tanzparty, bei der die Gäste zu den Klängen eines DJs ihre Freude am Newroz-Fest ausgelassen tanzend zum Ausdruck brachten.

Die diesjährige Newroz-Feier in Düren war wieder ein voller Erfolg. Die Veranstaltung bot den Gästen die Möglichkeit, gemeinsam zu feiern, die kurdische Kultur zu erleben und sich mit Freunden und Freundinnen und ihren Familien auszutauschen.

Ein Zeichen der gelebten Integration

Die Feier war in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Gemeinde zu Düren, der Integrationsagentur und dem Dachverband MSO Düren e.V. geplant und im Rahmen des Transkulturprojektes “Transkulturelle Stadt Düren: Vereine fördern den Austausch der Bürgergesellschaft in Kunst & Kultur“ (gefördert von Soziokultur NRW e.V.) konzipiert worden. Ganz im Sinne des Transkultur – Gedankens 'Nicht das Unterschiedliche betonen, sondern das Gemeinsame suchen und finden', setzte das Fest ein Zeichen für den  in Düren gelebten Integrationsgedanken.

Das Newroz-Fest ist nicht nur ein wichtiges Ereignis für die kurdische Community, sondern auch ein Symbol für das gelingende Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen in Stadt und Kreis Düren.

Weiterlesen …

Donnerstag, 21.03.2024

Filmnachmittag im Café International - 22.03.24

Die Beratungsstelle für Antidiskriminierungsarbeit in der Evangelischen Gemeinde zu Düren lädt im Rahmen der diesjährigen internationalen Wochen gegen Rassismus zum Filmenachmittag für Schwarz-gelesene Personen, Afro-Deutsche mit ihren engen Familienangehörigen (Safe Space) in das Café International ein.

wann?    Freitag, den 22.03.24 
      15:00 bis 17:30 Uhr
wo?      Café International
       Wilhelm - Wester - Weg 1, 52349 Düren

Weiterlesen …

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrats NRW e.V. 2024

Bis zum 31.03.2024 können Sie sich für den Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrats NRW e.V. bewerben.

Weitere Informationen finden Sie unter:

https://www.frnrw.de/in-eigener-sache/ehrenamtspreis/ehrenamtspreis-des-fluechtlingsrats-nrw-ev-2024.html

Weiterlesen …

Kostenlos Fahrradfahren lernen von Frauen für Frauen

Der Kurs findet an nachfolgenden Tagen statt: 

18.04.2024, 25.04.2024, 02.05.2024, 09.05.2024,16.05.2024.
Von 16:15 – 18:30 Uhr.

Ort: 52379 Langerwehe
Josef-Schwarz-Str. 15-19
(auf dem Schulhof der katholischen Grundschule).

Kinderbetreuung findet statt.

Anmeldung bitte über:

nikolaus.scherzberg@malteser.org
Sonntag, 17.03.2024

Einladung zum Newroz – Fest 2024

Ort:     Großer Saal der Evang. Gemeinde zu Düren
Zeit:   Freitag, den 22. März 2024
        16.00 – 23.00 Uhr

Der IKSK (Irakisch - Kurdische Sport- und Kulturverein) e.V. und der Kurdisch – Syrische Hilfsverein Flüchtlinge e.V. laden herzlich zum diesjährigen Newroz – Fest ein.  

Die Feier reiht sich ein in das Projekt “Transkulturelle Stadt Düren: Vereine fördern den Austausch der Bürgergesellschaft in Kunst & Kultur“, welches von der Trägergemeinschaft Soziokultur NRW e.V. gefördert wird.

Newroz steht für ‘Neuer Tag‘, den Neubeginn nach der Rebellion gegen einen despotischen Herrscher; er wird auf dem ganzen Indo - Asiatischen Kontinent gefeiert. Gerne teilen wir unsere Freude mit vielen anderen Kulturen in Düren!

Es erwartet Sie und Euch alle ein wunderbares musikalisches Programm und natürlich auch ein leckeres Buffet! Wie jedes Jahr entfachen wir entsprechend der Tradition ein kleines Feuer.

Viel Freude uns allen beim Fest!!

Mit freundlichen Grüßen

Roonak Aziz

(1.Vorsitzende des IKSK e.V.)

Fener Abdel Rahman

(1.Vorsitzende des Kurdisch - Syrischer Hilfsverein für Flüchtlinge e.V.)

Weiterlesen …

Kurzbericht zur Gedenkfeier Halabja

Bericht
Roonak Aziz
Fener Abdel Rahman

Der Gasangriff von Halabja am 16. März 1988  gegen das kurdische Volk hat sich tief ins kollektive Gedächtnis aller Kurden eingegraben.

Es war der größte Chemiewaffenangriff auf ein zivil besiedeltes Gebiet in der Geschichte, bei dem zwischen 3.200 und 5.000 Menschen getötet und 7.000 bis 10.000 verletzt wurden, hauptsächlich Zivilisten. Die internationale Gemeinschaft schwieg damals zu diesen Gräueltaten.

In Gedenken an das Massaker versammeln sich die kurdischen Freunde, wie jedes  Jahr zu einer feierlichen Zeremonie, bei der sie ihren tiefen Schmerz über das Geschehene zum Ausdruck bringen.

Der Versammlungsort, das Café International, ist mit Bildern, Blumen und Kerzen, Plakaten mit Appellen, feierlich geschmückt.

Roonak Aziz hält eine kurze Ansprache in Sorani zum Gedenken an Halabja.

Es folgt Fener Abdel Rahman mit einer Rede in Kurmanci.

Dann gedenken alle der  Opfer mit einer Schweigeminute.

Mit Gedichten, Liedern und Musik wird der Opfer gedacht. Die Versammlung wird mit dem Fastenbrechen und Reichen von Brot beschlossen

Weiterlesen …

Dienstag, 12.03.2024

Dachverband MSO Düren e.V. – Volles Programm für 2024

Dachveband MSO Düren e.V.
Josef - Schregel - Straße 38
52349 Düren

Dienstag, 13.03.2024

Bericht Winne Simon

Der Dachverband hat sich für 2024 herausgeputzt. Ein neuer Teppichboden, frische Wandfarbe, demnächst vielleicht noch eine Fototapete im Gemeinschaftsraum, sorgen für frisches Flair.

Weiterlesen …

Montag, 11.03.2024