Seminare zum Umgang mit Hetze und Hass-Kommentaren im Netz

 

 

Web-Seminar "Aufstehen im Netz: Mit den sozialen Netzwerken gegen Rassismus. Ein Schreib-Workshop."

07. September 2021 von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr
Referent: Said Rezek, Politikwissenschaftler, Journalist und Autor

In diesem Seminar möchten wir allen Engagierten und Interessierten die notwendigen Werkzeuge an die Hand geben, gegen Hetze im Netz aufzustehen.

Facebook, Twitter, TikTok, Instagram und Co. sind aus der gesellschaftspolitischen Kommunikation heute nicht mehr wegzudenken. Sie können gesellschaftsverändernde Debatten lostreten, wie die #MeToo Bewegung eindrucksvoll bewiesen hat. Gleichzeitig sind sie aber auch Ort (rassistischer) Hetze. (Rechte) Trolle greifen organisiert in besonderem Maße Personen an, die sich offen im Netz gegen Rassismus, Sexismus, Anti-LGBTQI und nationalistische Positionen stellen. Doch die sozialen Netzwerke geben gerade auch die Möglichkeit, diesen Hetzer_innen Paroli zu bieten.

Im Seminar analysieren wir verschiedene Typen und Beispiele von rassistischer Hetze im Netz. Wir diskutieren, wie wir Memes, Listicles, etc. in Blogs und Posts gegen Hetzer_innen einsetzen können. Dabei diskutieren wir aber auch die Risiken, die wir in den sozialen Medien eingehen: wann verletzen Einträge die Privatsphäre? Was muss ich beim Copyright – bspw. bei populären Memes – beachten?

Wir bitten um Anmeldung bis zum 31. August 2021 unter diesem Link oder unter anmeldung.lbnrw@fes.de.

 

 

 

 

 

Web-Seminar "Love trumps Hate! Strategien zum Umgang mit Hass-Kommentaren im Netz."

14. September 2021, 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr
Referent: Said Rezek, Politikwissenschaftler, Journalist und Autor

Wer sich im Netz – besonders in den sozialen Medien – offen gegen Rassismus, Sexismus, Anti-Feminismus, Trans- und Homophobie stellt wird sehr schnell selbst zum Opfer von Hate-Speech und Hass-Kommentaren. Wer sich solchen Anfeindungen ausgesetzt sieht, möchte sich oft aus der Öffentlichkeit des Netzes zurückziehen. Aber gerade diese Entwicklungen erfordern von uns, sich den Hater_innen in den Weg zu stellen und Hass-Kommentare und Hate Speech zu kontern.

Dieses Seminar richtet sich an alle, die sich im Netz für eine offene und demokratische Gesellschaft einsetzen möchten. Wir diskutieren, woher der Hass im Netz kommt und welche Personen besonders davon betroffen sind. Wir versuchen die Strategien der Hater_innen zu verstehen und entwickeln gemeinsam schlagkräftige Gegenstrategien.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 7. September 2021 unter diesem Link oder unter anmeldung.lbnrw@fes.de. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

 

 

 

 

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) nutzt für ihre Onlineangebote die leistungsfähige Software der US-Firma www.zoom.us. Die technische Infrastruktur von Zoom ist auf US-Servern hinterlegt. Die FES selbst legt im Zoom-System keine Daten von Webinarteilnehmenden an. Das Anmeldemanagement erfolgt ausschließlich über die FES-eigene Datenbank. Im Sinne von Datensparsamkeit ist es möglich, den Webinarraum mit abgewandelter Namensgebung (z.B. nur Vorname oder Dienststelle) zu betreten. Eine Verpflichtung, die Audio- und Webcam-Verbindung oder die Chat-Funktion zu nutzen, besteht nicht. Für weitere Informationen siehe: https://zoom.us/de-de/privacy.html

 

 

 

 

 

Gerne kann die Einladung an Interessierte weitergeleitet werden. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Mit herzlichen Grüßen
Annika Arnold

Friedrich-Ebert-Stiftung e.V.
Landesbüro Nordrhein-Westfalen
Godesberger Allee 149
53175 Bonn

Tel.: 0228 / 883 7211
Annika.Arnold@fes.de
www.fes.de/landesbuero-nrw/

 

 

 

 

 

Wenn Sie keine E-Mail mehr erhalten möchten, genügt eine kurze Mitteilung. Sie können auch einfach eine E-Mail ohne Text an unsubscribe@fes.de senden. Wir werden dann umgehend dafür sorgen, dass Sie solche Mails nicht mehr von uns erhalten.
=====================
Friedrich-Ebert-Stiftung e.V., Vorsitzender: Martin Schulz. Geschäftsführendes Vorstandsmitglied: Dr. Roland Schmidt. Mitglied der Geschäftsführung: Dr. Sabine Fandrych, Godesberger Allee 149, D-53175 Bonn, Tel. +49 (0)228/883-0, Berliner Anschrift: Hiroshimastr. 17, 10785 Berlin, info@fes.de

 

Zurück