Integrationsbausteine: Ein Elternbildungsangebot des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB)

Bericht Winne Simon

Stolz halten Elankeeran (Lenki), Rinas, Fener und Vasuki ihre Zertifikate in der Hand: Den Nachweis der erfolgreichen Teilnahme am Fortbildungskurs: “Integrationsbausteine: Ein Elternbildungsangebot des Deutschen Kinder-schutzbundes (DKSB) für Familien nach der Flucht.“

Nicht nur ein Stück Papier zum Aufhängen an die Wand. Nein, die Urkunde befähigt sie, in eigener Regie zwei vom DKSB geförderte Elternbildungskurse zu konzipieren und umzusetzen. Die Projektmittel werden für ihre Honorare als KursleiterInnen, DolmetscherInnen und für anfallende Kosten eingesetzt.

Ein hartes Stück Arbeit liegt bereits hinter ihnen. An drei Tagen waren sie in Lenki’s Wagen in aller Herrgottsfrühe nach Dortmund aufgebrochen. Dort standen etliche Stunden Büffelei in Theorie und Praxis auf dem Programm.

Die Themenvielfalt reichte von ‘Wertebildung zwischen den Kulturen‘ über ‘Sprache als Schlüssel zur Integration‘, die ‘elterliche Verantwortung und Kinderrechte‘, ‘Gesundheitsfürsorge‘ und ‘Trauma – sensible Angebote‘ bis zum ‘Kennenlernen der sozialen Hilfs- und Unterstützungsangebote‘.

Stellen Sie sich einen Moment vor, Sie müssten sich diese Lerninhalte in einer Fremdsprache, z.B. Arabisch oder Kurdisch, aneignen! Kein Wunder, dass die Köpfe rauchen!

Aber auf eine gewisse Weise sind die Lernenden auch Experten: Sie selber haben Fluchterfahrung und kennen aus eigener Erfahrung die vielfältigen Barrieren des Zurechtfindens im neuen Land. Wer könnte ein besserer Mittler sein als Personen, die diese Prozesse am eigenen Leib gespürt und sie selbst bereits durchlaufen haben? In den landesgeförderten Projekten ihrer Vereine haben sie zudem bereits erfolgreich Integrations - Maßnahmen für Geflüchtete umgesetzt.

Nun geht es darum, das Erlernte an die Zielgruppe, geflüchtete Eltern, weiterzugeben. Es ist geplant, die Elternkurse in der ZUE (Zentrale Unterbringungseinrichtung) Gürzenich durchzuführen. Wieder einmal steht das Team der Malteser unter Leitung von Maurizio Cremonesi bei der Kontaktaufnahme zu den Flüchtlingen und der Kursorganisation mit Rat und Tat zur Seite.

Alle freuen sich, das wohldurchdachte Kurskonzept des DKSB nun in die Tat umzusetzen: 8 aufeinander aufbauende Kurseinheiten folgen einem immer wiederkehrenden, strukturierten Ablauf. Aufgabe für die KursleiterInnen wird es sein, Kernaussagen für die Eltern herauszuarbeiten und diese in einfacher und verständlicher Weise den Eltern zu übermitteln. Die einzelnen Kurseinheiten sind in verschiedene inhaltliche Themen unterteilt; sie können an den Bedürfnissen der teilnehmenden Eltern mit ihren auch sehr unterschiedlichen kulturellen sowie sprachlichen Hintergründen gewichtet werden. Alle sind gespannt auf die nun anstehenden Herausforderung, mit der sie alle 'Neuland' betreten. 

Zurück