Erinnerung an den Nagelbombenanschlag auf der Kölner Keupstraße

Liebe Kolleg*innen, liebe Interessierte,         

Erinnerung an den Nagelbombenanschlag auf der Kölner Keupstraße — Gespräch im Youtube Live-Stream — am 14.12. um 19 Uhr.

Am kommenden Montag, 14. Dezember ab 19 Uhr treffen wir uns für ein Expert*innen-Gespräch zu den Schieflagen der Demokratie in der Reihe Democracy Lab im Programm des Café Eden – Open Space online.

 Am 9. Juni 2004 explodierte in der Kölner Keupstraße eine Nagelbombe, die dort von einem Mitglied des sogenannten »Nationalsozialistischen Untergrunds« (NSU) platziert worden war. 22 Menschen wurden verletzt, manche sehr schwer. Jahrelang wurde das Attentat den Betroffenen angelastet. Erst mit der Selbstenttarnung des NSU im November 2011 wurden sie als Opfer des Anschlags anerkannt.

Unsere Gesprächspartner*innen Abdulla Özkan, Karmen Frankl und Eberhard Reinecke kämpfen für eine angemessene Auseinandersetzung mit rechtsextremistischer und rassistischer Gewalt gegen Menschen mit sogenanntem Migrationshintergrund und für einen würdigen Umgang mit den Leidtragenden. Abdulla Özkan ist einer der Betroffenen des Anschlags, Karmen Frankl hat die Initiative »Keupstraße ist überall« mitgegründet, Eberhard Reinecke ist der Rechtsanwalt, der Abdulla Özkan im anschließenden Prozess vertreten hat.

In Zusammenarbeit mit Birgül Demirtaş, die im Rahmen ihrer Lehrtätigkeit an Betroffene von rechter und rassistischer Gewalt erinnert und die Betroffenenperspektive in den Vordergrund rückt und Özden Şenarslan, Diplom Ingenieurin und angehende Sozialpädagogin, wollen wir die Perspektiven und Stimmen der Betroffenen sichtbar und hörbar machen.

Moderation: Özden Şenarslan und Birgül Demirtaş 

Herzliche Grüße,

Birgül Demirtaş

 

Zurück